Springe zum Inhalt
Ätherisches Öl Wald Wirkung

Walddüfte – Bei welchen Beschwerden eignen sich die ätherischen Öle

Ätherische Öle sind eine sanfte Alternative bei Alltagsbeschwerden zu herkömmlichen Medikamenten. Besonders Öle mit Waldduft wirken positiv auf unseren Körper, da die wertvollen Inhaltsstoffe der Nadelhölzer auf vielfache Weise die Sinne stimulieren. Nicht umsonst suchen viele Menschen den Ausgleich im Wald zum hektischen Alltag. Der Duft von Holz und Tannennadeln beruhigt und wirkt sich positiv auf unsere Seele aus.

Die Kraft des Waldes

Von den über 120 Sorten ätherischer Öle gibt es an die 10 Sorten, die nach Wald duften. Dazu zählen

- Edeltanne
- Eichenmoos
- Fichtennadel
- Latschenkiefer
- Kiefernadel
- Zedernholz
- Lärche
- Zirbelkiefer
- Weißtanne
- Lorbeer

Im folgenden konzentrieren wir uns auf drei ätherische Öle: Fichtennadelöl, Zedernöl sowie Zirbelkiefernöl.

Fichtennadelöl (Piceae aetheroleum)

  • Gattung
  • Kieferngewächse
  • Duft
  • Würziger Waldgeruch, frisch, leicht süß
  • Inhaltsstoffe
  • Bornylacetat (45%), Borneol (8%), Camphen (26%) sowie Limonen und Pinen.
  • Herstellung
  • Wasserdampfdestillation aus den Nadeln, Ästen und Zweigen

Anwendung Innerlich

Fichtennadelöl innerlich eingenommen hilft unter anderem bei Harnwegserkrankungen, Lungenentzündung, Nierensteinen, Bronchitis, Asthma, Grippe, festsitzendem Husten, Lebererkrankungen, Gallenblasenentzündung.

Anwendung äußerlich

Bei der äußerlichen Anwendung von Fichtennadelöl hilft es bei Erkrankungen wie Erkältung, Rheuma, Durchblutungsstörungen, Stirnhöhlenentzündungen, Bronchitis.

Wirkung und Nebenwirkungen

Insgesamt wirkt Fichtennadelöl tonisierend, Immunstärkend, anregend auf den Geist, beruhigend auf den Körper, entzündungshemmend, fungizid, schweiß- und harntreibend, schleimlösend, antimikrobiell, desodorierend. Fichtennadelöl ist sehr verträglich, daher gibt es keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen.

Do it yourself Anwendung (DIY)

Als Badezusatz bei Erkältungen

Fichtennadelöl befreit die Nase, wirkt auswurffördernd und beruhigt die Atemwege. Daher eignet es sich prima als Badezusatz bei Erkältungen sowie Bronchitis. Dafür drei Tropfen ätherisches Lavendelöl mit sechs Tropfen Fichtennadelöl mischen, einen Teelöffel Honig sowie zwei Esslöffel Sahne (ätherische Öle sind fettlöslich) zugeben, alles gut umrühren. Diese Mischung reicht für ein Vollbad.

Als Dampfbad bei Erkältungen hilft Fichtennadelöl ebenfalls sehr gut. Zwei bis drei Tropfen dieses ätherischen Öls in ein Liter heißes Wasser geben und für etwa eine Viertelstunde die wohltuenden Dämpfe inhalieren.

Anwendung in der Duftlampe

Um die Luft zu erfrischen und von sämtlichen Schmutzpartikeln zu befreien, eignet sich eine Mischung aus zwei Tropfen Eukalyptusöl und zehn Tropfen Fichtennadelöl. Die Mischung ins Wasser der Duftlampe geben und anzünden.

Innere Anwendung

Für die innere Anwendung beispielsweise bei Harnwegsinfekten, Asthma oder Nierensteinen können dreimal am Tag drei Tropfen Fichtennadelöl mit einem Teelöffel Honig in 150 ml heißen Tee oder heißes Wasser gegeben und getrunken werden.

Zedernöl (Oleum cedri)

Gattung: Zedern, Kieferngewächse

Duft: leicht holzig, würzig

Inhaltsstoffe

Linolsäure (75%), Palmitinsäure (6%), Stearinsäure (9%) sowie Cadinen, Terpene, Kalium, Magnesium, Natrium, Eisen, Vitamine A,B,D,E,F

Herstellung

Wasserdampfdestillation aus dem Zedernholz

Anwendung innerlich

Innerlich angewendet hilft Zedernöl bei Akne, Husten, Schnupfen, verschleimte Bronchien, Nervosität, Harnwegsinfekten.

Anwendung äußerlich

Die äußerliche Anwendung von Zedernöl hilft bei Beschwerden wie Nierenbeckenentzündung, Angststörungen, Haarausfall, Schlafstörungen, Hautkrankheiten, Beschwerden in den Wechseljahren, depressiven Verstimmungen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Zedernöl wirkt antiseptisch, schleimlösend, krampflösend, angstlösend, beruhigend, Blasen- und Nierenstärkend, adstringierend, reinigend. Epileptiker, Schwangere sowie Kinder unter 10 Jahren sollten das Öl nicht anwenden. Nicht überdosieren, es kann das zentrale Nervensystem reizen.

DIY

Für die innere Anwendung bei Akne, Harnwegsinfekten, Husten, Juckreiz oder Nervosität können bis zu dreimal am Tag drei Tropfen Zedernöl zusammen mit einem Teelöffel Honig in 150 ml heißes Wasser oder Tee gegeben werden.

Für die äußere Anwendung bei Hautkrankheiten oder leichten Wunden sind Kompressen mit Zedernöl ideal. In ein Glas mit abgekochtem Wasser 15 Tropfen Zedernöl geben, die Kompresse damit tränken und für 10 Minuten auf die betroffene Stelle geben. Dreimal täglich wiederholen.

Als Anwendung in der Duftlampe zur inneren Stärkung und stimmungsaufhellend drei Tropfen Bergamotte und vier Tropfen Zedernöl ins Wasser der Duftlampe geben und anzünden.

Zedernöl als Aromatherapie wirkt ebenfalls sehr gut bei festsitzendem Husten. 5 Tropfen Zedernöl und fünf Tropfen Kamillenöl ins Wasser der Duftlampe geben und anzünden.

Bei Haarausfall und Schuppen helfen 8 Tropfen Zedernöl im herkömmlichen Shampoo (einmalig in die Flasche geben). Kann täglich angewendet werden.

Zirbelkiefernöl (Pinus Cembra)

Gattung: Kieferngewächse

Duft: waldig, kampferähnlich, würzig, frisch

Inhaltsstoffe

Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Pinen, Cineol, Limonen, Camphen, Cadinen sowie Phellandren.

Herstellung

Per Wasserdampfdestillation der Nadeln und Zweigspitzen

Zirbelkieferöl soll nach neuesten ärztlichen Empfehlungen nicht innerlich angewendet werden, daher entfällt der Punkt an dieser Stelle.

Anwendung äußerlich

Äußerlich angewendet hilft Zirbelkieferöl bei Depressionen, Schlafstörungen, Angst, Energielosigkeit, Durchblutungsstörungen, Nervosität, Muskelkater/ Muskelschmerzen, Erkältungskrankheiten, Stress

Wirkung und Nebenwirkungen

Zirbelkieferöl wirkt insgesamt antiseptisch, durchblutungsfördernd, reinigend, stärkend, antidepressiv, schlaffördernd, schmerzstillend, schleimlösend, entkrampfend, entgiftend, stimmungsaufhellend. Auf keinen Fall innerlich einnehmen. Unverdünnt kann es zu Hautreizungen führen.

Zirbelkieferöl als Insektenschutz

Im Frühling und Sommer wehrt das ätherische Öl wirksam Mücken und Motten ab. Drei Tropfen Zedernholz, fünf Tropfen Zirbelkieferöl sowie fünf Tropfen Lavendel ins Wasser der Duftlampe geben und anzünden.

Zur Steigerung des Selbstbewusstseins sowie der Widerstandskraft genügt ein Tropfen Zirbelkieferöl auf einem Taschentuch zur bewussten Einatmung.

Ein Dampfbad mit diesem ätherischen Öl lindert Erkältungsbeschwerden. Fünf Tropfen Zirbelkieferöl in etwa 500 ml heißes Wasser geben und für eine Viertelstunde inhalieren.

Als Badezusatz wirkt die Zirbe immunstärkend, hautreinigend, stimmungsaufhellend sowie beruhigend. Fünf Tropfen Zirbelkieferöl mit einem Teelöffel Meersalz ins Badewasser geben und für maximal zwanzig Minuten das Bad genießen.

Bei sämtlichen Muskelverspannungen hilft ein Massageöl. Sechs Tropfen Wacholderöl, vier Tropfen Rosmarin sowie acht Tropfen Zirbelkieferöl mit 50 ml Sesam- oder Mandelöl mischen und auf die betroffenen Stellen einmassieren.

Die in diesem Artikel erwähnten Walddüfte erhalten sie in dieser Geschenkbox:

Wie nützlich fanden Sie die Informationen?

Klicken sie auf einen Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1

Veröffentlicht am