Springe zum Inhalt
Wirkung von Olivenöl

Heilende Wirkung von Olivenöl

Olivenöl ist nicht nur schmackhaft, es gilt auch als Quelle für Energie und Gesundheit. Vor allem vorbeugend eingesetzt, gegen Herzbeschwerden, werden dem Öl wahre Wunderwirkungen nachgesagt. Außerdem hilft es den Cholesterinspiegel zu senken. Diese Eigenschaften kommen unter anderem daher, dass es zu 75 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren besteht. Olivenöl vollbringt heilende Wirkung und ist wirksam gegen zahlreiche Beschwerden.

Olivenöl gegen zahlreiche Leiden

Mundspülungen regelmäßig angewandt helfen bei Erkältungskrankheiten, Problemen mit der Haut, Kopf- und Gliederschmerzen. Hier sollte das Öl einige Minuten gegurgelt werden, vor allem in Mundhöhle und Rachenraum benutzen. Allerdings gehen die Meinungen auseinander, dass Olivenöl gegen zahlreiche Beschwerden wirkt, Studien dazu gibt es keine.

Wirksam gegen trockene Haut

Es gibt zahlreichen Seifen und Cremes mit Olivenöl als Bestandteil. Da es rückfettend wirkt, soll es für trockene Haut sein. Olivenöl desinfiziert zudem und so gegen Schuppen und Neurodermitis helfen. Gemischt mit Zitronensaft sorgt es für spürbare Abkühlung bei Sonnenbrand. Einige verwenden Olivenöl sogar als Sonnenschutzmittel, bei Gesichtsmassage sogar erfolgreich gegen Falten.

Olivenöl für Haare?

Auch bei Haarpflege werden dem Öl gute heilbringende Eigenschaften nachgesagt. Olivenöl pflegt und versorgt Haare mit Vitaminen, schützt vor den Nachwirkungen bei heißem Föhnen. Es wird behauptet, Olivenöl macht die Haare geschmeidiger und verleiht mehr Widerstandskraft.
Es steht fest, dass Olivenöl für glänzende Haare sorgt. Allerdings ist Olivenöl nicht wasserlöslich und damit nur schwer aus den Haaren zu entfernen. Es muss mehrfach Shampoo für Kopfwäsche angewandt werden, das wiederum hat zur Folge, dass Kopfhaut und Haare austrocknen. Danach wirken die Haare wieder stumpf.

Olivenöl für die Haut?

Es wird behauptet, dass Olivenöl desinfiziert und ein nützliches Naturprodukt gegen Hautbeschwerden ist. Es gibt allerdings mehrere Studien, wo die Wirkung von Olivenöl bei Anwendung auf die Haut untersucht wurde. Dabei wurde festgestellt, dass Olivenöl hautreizend wirkt und diese austrocknet und irritiert. Verglichen mit Sonnenblumenöl schnitt Olivenöl schlechter dabei ab. Sonnenblumenöl wirkte wesentlich schonender. Sonnenblumenöl in Kosmetika wirkt besser als Kosmetika mit Olivenöl. Als Massageöl mit kurzem Kontakt zur Haut kann es bedenkenlos eingesetzt werden. Zur Anwendung bei Hautkrankheiten ist abzuraten, dass es gegen Falten und Sonnenbrand wirken soll ist eine Illusion.

Vorbeugend gegen Tumorbildung und Depressionen

Regelmäßiger Konsum von Olivenöl sorgt für eine erhöhte Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren. Die Aufnahme von Fettsäuren, nachgewiesen durch mehrere Studien, wirkt positiv auf Magen- und Darmgeschwüre, auch positive Auswirkungen bei Gallensteinen. Olivenöl verringert die Magensäuresekretion und wirkt der Bildung von Gallensteinen entgegen. Mehrere Untersuchungen haben ergeben, dass selbst das Krebsrisiko gesenkt werden kann. Speisen mit Olivenöl versehen, regelmäßig als zu den Mahlzeiten serviert, hilft auch vorbeugend gegen Depressionen.

Vor kurzem haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die in Olivenöl befindlichen Inhaltsstoffe Gene unterdrücken, die für die Entstehung von Entzündungen verantwortlich sind. Und genau diese Gene sorgen für gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck und zu hoher Cholesterinspiegel. Somit kann Olivenöl vorbeugend wirken gegen Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und weiteren lebensverkürzenden Geschehnissen. Studien haben auch gezeigt, dass der regelmäßige Verzehr von Olivenöl, auch in kleinen Mengen, bei Diabetikern zu einem günstigeren Blutzuckerprofil führen kann.

Fazit:

Das angepriesene Allheilmittel ist Olivenöl auf keinen Fall. Trotz allem ist es gesund und vorbeugend eingesetzt, kann es gewisse Beschwerden und Leiden verhindern, beziehungsweise lindern. Auffallend auch, dass in Gegenden wo Olivenöl zur täglichen Speise zählt, unterdurchschnittlich übergewichtige Personen vorkommen. Aus diesem Grund treten in diesen Gegenden auch wesentlich weniger Krankheiten wie Diabetes, Herzbeschwerden und Übergewicht auf. In Verbindung mit mediterraner Ernährung (Fisch, Gemüse, Getreide, Obst und Hülsenfrüchte) wird das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen gesenkt. Zahlreiche Studien über Olivenöl bestätigen das. Einige wenige Personen vertragen Olivenöl nicht, Beschwerden wie Blähungen und Bauchschmerzen können auftreten. Wer Rapsöl bevorzugt, hat denselben Nutzen was die Gesundheit angeht, Rapsöl hat etwa dieselbe Zusammensetzung wie Olivenöl.

Kaufempfehlung

Wie nützlich fanden Sie die Informationen?

Klicken sie auf einen Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1

Please follow and like us:
error0