Springe zum Inhalt

DIE 10 BESTEN AROMATHERAPIE BASISREZEPTE

Ätherische Öle liefern konzentrierte Pflanzenkraft und wirken beim Menschen auf Körper, Geist und Seele. Schon die geringste Dosierung mit wenigen Tropfen reicht aus, um ihre Wirkung zu entfalten. Aromatherapie bietet rein pflanzliche, ätherische Öle, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden und für Entspannung und Wohlbefinden sorgen. Die Ausgangsstoffe für ätherische Öle sind nicht nur in verschiedenen Pflanzenteilen wie Blättern und Blüten enthalten, sondern auch in Schalen oder Harz.

Aufnahme über den Körper

Aromatherapie funktioniert bei Aufnahme über die Haut, die Atmung und über die Nase. Beim menschlichen Geruchssinn nehmen wir die unterschiedlichen Düfte wahr, die durch Nervenimpulse im Gehirn Folgereaktionen auslösen, sodass es zur Ausschüttung körpereigener Hormone kommt. Deshalb empfinden Menschen bei manchen Gerüchen ein Glücksgefühl, da die Folgereaktion nach der Aufnahme des Duftes die ist, dass Serotonin im Körper ausgeschüttet wird. Intuitiv lässt man sich von seiner Nase leiten. Sie ist es, die den Ton angibt und zur Entscheidung beiträgt, welches ätherische Öl im Moment das Richtige ist.

Vom Dufterlebnis bis zur Behandlungsweise

Das Dufterlebnis ist also in der Aromatherapie entscheidend für die weitere Vorgehens- bzw. Behandlungsweise. Jedem ätherischen Ölen eine bestimmte Wirkung zugesprochen, beispielsweise, soll Orangen- und Citrusöl eine stimmungsaufhellende und Lavendelöl eine beruhigende Wirkung haben. Aber ätherische Öle können noch weitaus mehr, als nur gut zu riechen. So zeigt sich zum Beispiel bei Lavendel (außer seiner beruhigenden Wirkung) auch eine infektionshemmende, desinfizierende und antiparasitäre Eigenschaft.

Doch nicht nur über den Geruchssinn, sondern auch über die Haut werden ätherische Öle gut aufgenommen, sei es als Massageöl, Badezusatz oder in Duschgels und Cremes. Doch bitte niemals nur pur als reines Öl, sondern stets in Kombination mit Wasser, Trägeröl oder Alkohol. Und Achtung: Die Qualität ist hierbei absolut entscheidend! Qualitativ hochwertige Öle bestehen zu 100% aus den jeweiligen pflanzlichen Inhaltsstoffen. Nur diese erfüllen auch ihre Zwecke.

Was ist bei solchen Ölen beim Kauf zu beachten?

Hochwertige, naturreine ätherische Öle (bevorzugt in Bio-Qualität) sind am besten entweder über die Apotheke, den Drogeriefachhandel oder über über Onlinehändler mit geprüften Siegeln zu beziehen. Von Billigangeboten beim Baumarkt oder auf Weihnachtsmärkten bitte Abstand halten, denn auch wenn sie vielleicht zwar ganz nett riechen mögen, so erfüllen sie doch keinerlei therapeutischen Zweck. Im Gegenteil, sie können sich sogar negativ auf die Gesundheit auswirken - besonders bei Babys und Kindern.

Die richtige Bezeichnung muss daher lauten:

100% naturreines ätherisches Öl

100% genuines Öl

100% naturbelassenes Öl

Sie sollten stets in Glasgefäßen aufbewahrt werden, da das Plastik durch diese angegriffen werden könnte. Treten Juckreiz, Rötungen oder gar Schmerzen auf, darf das Öl nicht weiter verwendet werden.

Ätherische Öle sind hochgradig flüchtig, vermischen sich eher schlecht mit Wasser und lösen wesentlich bessern in hochprozentigem Alkohol. Auf Grund ihrer Flüchtigkeit werden sie in Kopf-, Herz- und Fußnote (auch Basisnote genannt) eingeteilt: Kopfnoten verdunsten und entfalten Duft sowie Wirkung sehr schnell, Herznoten etwas später und Fußnoten am längsten.

Zur Kopfnote zählt beispielsweise ein Rosmarin, Wachholder, Salbei und Lavendel, Rose und andere blumige Duftnoten gehören zur Herznote, genau so wie Kardamom, Fenchel, Anis, Koriander und Basilikum. Myrrhe, Weihrauch, Zedernholz oder ein balsamisches Sandelholz werden zur Fußnote gezählt.

Korrekte Dosierung ätherischer Öle

*) In der Duftlampe: 5-10 Tropfen in das Wasser

*) Bei Inhalation: 3-5 Tropfen in eine große Schüssel mit heißem Wasser träufeln

*) In der Sauna: je 5 Tropfen auf einen Schöpflöffel/eine Kelle voll Wasser

*) Bei Kompressen: auf je 2l heißes Wasser 4 Tropfen Öl hinzufügen und mit einem Löffel Honig vermengen

*) Als Badezusatz/Badesalz: je 3 EL Badesalz mit 10-20 Tropfen ätherischem Öl in einem Behälter miteinander vermischen und danach in die Wanne geben

*) Bei der Ganzkörper-Massage: Nach Bedarf und Gefühl 30 bis 50 Tropfen ätherisches Öl mit 100 ml Pflanzenöl mischen. (Hierbei eignet sich vor allem Mandel- oder Jojobaöl, da es die Haut pflegt und nährt.

GUT ZU WISSEN:

*) Eine Aroma-Duftlampe sollte nicht im Dauerbetrieb sein.

*) Die Öle dürfen nicht in die Augen gelangen.

*) WICHTIG: Für Kinder stets eine deutlich geringere Dosierung verwenden!

*) Wegen Brandgefahr sollte im Kinderzimmer keine Aromalampen mit Kerze aufgestellt werden.

Hier sind nun 10 besten Aromatherapie Basisrezepte

REZEPT 1 - AROMATHERAPIE ROLL-ON

Selbstgemachte Roll Ons sind die ideale Aromatherapie für unterwegs. Es muss nicht immer der Griff zur Chemie sein: Ein selbstgemachter Roll-on ist superpraktisch, da er stets überall mitgenommen werden kann. Sehr handlich passen sie in jede Tasche und gelangen auf Schläfen, Stirn, Nacken und Handgelenk aufgetragen schnell ins Blut wo sie ihr Wirkung entfalten.

Die Basis - man nehme:

eine 10ml Roll-on Fläschchen

eine Pipette mit 10 ml von einem Trägeröl

(beliebt sind hierfür Mandelöl, Oliven- oder Jojobaöl)

5-12 Tropfen des jeweiligen ätherischen Öls

Wer es gerne dekorativ mag, kann getrocknete Blüten mit in den Roll-on geben.

Bei Kopfschmerzen:

8 Tropfen Eukalyptus-Öl und 4 Tropfen Pfefferminz-Öl

Bei Nervosität:

6 Tropfen des Salbei-Öl und 4 Tropfen des Lavendel-Öl sowie 2 Tropfen Lemongrass-Öl

Zur besseren Konzentration:

6 Tropfen des Rosmarin-Öl und 4 Tropfen des Lemongrass-Öl sowie 2 Tropfen Pfefferminz-Öl

„Kopf frei“-Mischung für turbulente Zeiten:

3 Tropfen Pfefferminzöl, 2 Tropfen Lavendelöl und 1 Tropfen Zitronenmelissen-Öl

Als Einschlafhilfe:

VARIANTE 1) 6 Tropfen des Kamillen-Öl und 6 Tropfen Lavendel-Öl

VARIANTE 2) 3 Tropfen Lavendelöl, 2 Tropfen Vanille-Öl und 1 Tropfen Weißtannen-Öl

VARIANTE 3) 3 Tropfen Majoran-Öl und 6 Tropfen Lavendel-Öl

(Majoran-Öl hilft auch gegen nächtliches Aufwachen.)

Für die Reiseapotheke:

Pfefferminzöl hat eine kühlende, erfrischende, Juckreiz-lindernde Wirkung bei Insektenstichen und vertreibt Übelkeit. 5-8 Tropfen Pfefferminzöl ins Basisöl geben. TIPP: Hier eignet sich auch Rotöl, welches aus Johanniskraut gewonnen wird.

Für die Gute Laune to go:

3 Tropfen Orangen- oder Mandarinenöl, 2 Tropfen Palmarosa- und 1 Tropfen Zedernöl zaubert nicht nur wieder ein Lächeln aufs Gesicht, sondern belebt, aktiviert, erfischt und hebt die Stimmung. Außerdem fördert es die Konzentration. HINWEIS: Ätherische Citrusöle führen vereinzelt in Kombination mit Sonnenlicht zu Hautverfärbungen. Deshalb im Sommer bitte nicht direkt vor dem Sonnenbaden auftragen.

Roll-On Herstellung:

Das ätherische Öl in die Flasche geben. Danach den Rest mit dem gewünschten Trägeröl auffüllen. Alles gut durchmischen und schon ist es zur Anwendung bereit.

Ist die Mischung einmal aufgebraucht, kann das Fläschchen im Geschirrspüler gereinigt und von Neuem verwendet werden.

Roll-on kaufen:

Diese superpraktischen 10ml Behälter aus Klarglas sind neuerdings auch in Braunglas, Blauglas oder Violettglas erhältlich. Auch die Kappe ist individuell kombinierbar. Die Kugeln sind hierbei wahlweise aus Kunststoff oder Edelstahl. Dank Din18 Gewinde, sind die Aufsätze auch ganz einfach austauschbar.

REZEPT 2 - AROMATHERAPIE KISSENSPRAYS

Die Basis:

20–60 Tropfen ätherische Öle nach Wahl auf 100 ml Wodka

Man nehme:

100 ml Wodka

20–60 Tropfen ätherische Öle

eine Sprühflasche

Anwendung:

Vor Gebrauch muss die Mischung stets gut geschüttelt werden, denn die ätherischen Öle schwimmen sonst in der Mixtur nur an der Oberfläche.

Zwei bis drei Sprühstöße sind hierbei völlig ausreichend. Das Kissenspray ist zur Anwendung auf Bettwäsche gedacht, nicht körperlich anwenden und bitte keinesfalls ins Gesicht sprühen! Deshalb unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Schlaf-gut-Kissenspray für Kinder gegen Monster

Dieses selbstgemachte Spray gibt Monstern im Schrank oder Kobolden unterm Bett keine Chance! Und es hilft auch beim schwarzen Mann, Gespenstern und anderen Nebenerscheinungen wie Angst im Dunkeln. Ein Sprühstoß in jede Ecke des Raumes und auch einen auf das Kissen genügt, um einem möglichen Spuk ein Ende zu setzen. Dieses Schlaf-gut-Spray-gegen-Monster ist insbesondere für Situationen gedacht, in denen die kindliche Phantasie Schlafstörungen hervorruft.

Aber es ist allgemein eine gute Einschlafhilfe – egal, ob das Kind an Monster glaubt oder nicht. Die ätherischen Öle wirken ausgleichend und fördern das schnellere zur-Ruhe-kommen.

Achtung! Die Reaktionsweise auf ätherische Öle ist bei Kindern um vieles intensiver als bei Erwachsenen, da sie dafür wesentlich empfänglicher sind. Insbesondere kann ein unsachgemäßer Umgang mit solchen Ölen für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich sein! Deshalb bitte unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!

Man nehme für eine 100 ml Sprühflasche:

30 ml von geruchsneutralem Alkohol mit 40% Vol. (Wodka eignet sich gut dafür)

70 ml abgekochtes bzw. destilliertes Wasser

(wenn das Spray gänzlich alkoholfrei sein soll, dann bitte 100 ml destilliertes Wasser) 8 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl mit entspannender, ausgleichender Wirkung

(Lavendel, römische Kamille, Orange, rote Mandarine, Rose oder Mimose)

Lavendelöl ist ein wunderbar vielseitiges Öl das Entspannung, Klarheit und Ruhe schenkt. Es wirkt beruhigt den Geist und ist für einen tiefen und erholsamen Schlaf förderlich. Außerdem lindert es Sorgen und Ängste. Auf emotionaler Ebene fördert Lavendel den Mut und die Fähigkeit sich selbst auszudrücken, zu sich selbst zu stehen und wirkt gegen Angst vor Ablehnung. Wer das Gefühl hat, sich nicht zu trauen zum Ausdruck zu bringen, was man gerade sagen will - wirkt Lavendel bei Gesprächen sowie beim Schreiben unterstützend.

Anwendung:

Zuerst den Alkohol und das Wasser in die Sprühflasche füllen und danach das gewünschte Öl hinzufügen. Die Flasche mit dem Sprühkopf verschließen und das Spray vor einer Anwendung kurz schütteln.

Ein selbstgemaltes Etikett des Kindes für die Flasche verstärkt den (mentalen) Wirkungseffekt. Oder ein passender Reim dazu, wie:

"Bei diesem tollen Zauberspray

sagt jedes Monster schnell au weh!

Soll alles Böse jetzt verschwunden sein,

damit ich schlafe extrafein!”

REZEPT 3 - DUFTE AROMA-KNETMASSE FÜR KINDER

Wenn sich ein Kind an einem regnerischen Tag zu Hause langweilt, kann diese wohlriechende Knete das Altnernativprogramm in Sachen kreativer Beschäftigung darstellen. Außerdem kann die Zugabe von ätherischen Ölen der Knetmasse sogar „therapeutische“ Eigenschaften verleihen. Des Weiteren fördert das Kneten die sensorischen und motorischen Fähigkeiten des Kindes.

Man nehme hierfür:

2 Tassen GLATTES (!) Mehl (griffiges funktioniert nicht gut)

1 Tasse Salz (in gleicher Größe wie vom Mehl)

1 Esslöffel Pflanzenöl (bevorzugt Olivenöl oder Sonnenblumenöl)

2 Teelöffel Backpulver

1–1,5 Tassen kochendes Wasser

einige Tropfen Lebensmittelfarbe nach Wahl

10–20 Tropfen ätherische Öle pro 100g Teig

Anleitung:

Die Zutaten Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel miteinander gut vermischen.

Immer wieder kochendes Wasser (z. B. vom Wasserkocher) dazuleeren und das Öl hinzufügen. Diese Mischung so lange rühren, bis ein glatter Teig daraus wird.

Nichts darf mehr kleben. Bei Bedarf etwas Mehl dazustreuen.

Die fertige Masse wird in mehrere Portionen geteilt und mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. Dabei ist zu beachten, dass diese bitte tropfenweise eingearbeitet wird, damit die richtige Dosierung stimmt (nicht zu viel und nicht zu wenig).

Danach mit wenigen Tropfen vom gewünschten ätherischen Öl beträufeln.

Hier einige Vorschläge in Bezug auf die Wirkungsweise:

Lavendel - wirkt beruhigend

Zitrone - wirkt belebend und konzentrationsfördernd

Mandarine rot oder Orange - wirkt ausgleichend und beruhigend

Rosmarin - wirkt konzentrationsfördernd

Pfefferminze - wirkt belebend und konzentrationsfördernd

Vetiver - wirkt erdend, zentrierend (z. B. bei „Zappelphilippen”)

Jasmin - wirkt förderlich auf das Selbstvertrauen und vermittelt ein Gefühl von Stärke

Auch die Kombinationen von:

Zitrone und Pfefferminze (konzentrationsfördernd),

Orange, Zitrone und weiteren Citrusölen (belebend und energetisierend),

sowie Lavendel und Vetiver (beruhigend und zentrierend) harmonieren hervorragend miteinander.

TIPP 1: Keine Lebensmittelfarbe zur Hand? Anstatt Lebensmittelfarbe kann auch mit Kurkuma (für dunkelgelb), ungezuckertes Kakaopulver (für braun), Spriulina (für grün) und Rote Bete-Pulver (für rosa) gefärbt werden. Das funktioniert ebenso hervorragend und ist zudem Natur pur.

TIPP 2: Damit man mit der Knetmasse lange eine Freude hat, ist die richtige Aufbewahrung essentiell. Deshalb hierfür am besten einen luftdichten Behälter dafür wählen (oder alternativ in verschließbaren, durchsichtigen Frischhaltetüten) im Kühlschrank aufbewahren.

REZEPT 4 - AROMATHERAPIE S.O.S BEI ÜBERMÜDUNG UND GEISTIGER ABGESPANNTHEIT

Viele Menschen die tagtäglich im Büro arbeiten kennen das Phänomen: Irgendwann nach dem Mittagessen tritt am Nachmittag das typische Nachmittags-Tief auf. Viele ätherische Öle wirken geistig-anregend, am stärksten jedoch das Basilikum-Öl. Ein bis zwei Tropfen in warmes Wasser oder in eine Duftlampe genügen, um sich so erfrischt wie nach einem Spaziergang am Strand zu fühlen. Deshalb empfiehlt es sich, ein kleines Fläschchen in einer Schublade bereitzuhalten, da es auch bei Überstunden, wenn man sich nicht mehr so geistig frisch fühlt, auch noch gute Dienste leistet.

Basilikum als großer Retter und Held

In der Schule, im Auto, im Büro oder auf der Uni: Wann immer es gilt gegen Müdigkeit und Trägheit anzukämpfen, genügt es schon, an einem Fläschchen Basilikum-Essenz zu schnuppern. Es regt auf olfalktorischem Wege die Gehirnzellen wieder an, so wie ein Kaffee - allerdings ohne Belastung für die Nieren oder die Blutgefäße. Zu Hause in einem Bad mit Meersalz angewandt, hilft es auch zum Abschalten vom Alltag (auch in Kombination mit Rosmarin oder Lavendel). Nur 2 Tropfen von einem Öl genügen vollkommen. Dennoch sollte Basilikum im Bad nur mit Bedacht angewendet werden, da sich empfindliche Haut leicht durch das Öl gereizt fühlen könnte.

Weitere anregende Öle sind außerdem: Rosmarin, Rosenholz, Zitronengras, Bergamotte und Citrus-Öle.

Bergamott–Öl fördert die Selbstakzeptanz. Es eignet sich besonders bei negativen Verstimmungen und emotionalem Stress, da es beruhigende und erhebende Eigenschaften aufweist. Es erfrischt Körper, Geist und Seele. Bergamott gilt zudem als förderlich für das Selbstbewusstsein. Mit seiner Hilfe können stagnierende Gefühle und einschränkende Glaubenssätze losgelassen werden.

Zitronen-Öl für den Fokus, der Neuausrichtung und guten Laune. Es wirkt extrem stimmungshebend und fördert Aufmerksamkeit, Geduld und Konzentration. Negativen Selbstbewertungen klingen damit leichter ab, da die Gefühle von Glück und Freude in den Vordergrund gebracht werden, was zu mehr Selbstbewusstsein und Mut führt. Energetisch steht es in Verbindung mit dem dritten Chakra, dem Solarplexus-Chakra, das für Willenskraft und Selbstbewusstsein steht.

Mandarinen-Öl (= Tangerinen-Ol) ist das Öl für positive Stimmung, Freude, Kreativität und kindliche Verspieltheit. Das erhebende und belebende Aroma enthält bis zu 95% Monoterpene, Esther und Aldehyde. Dadurch kommt es zu einer beruhigenden Wirkung auf das menschliche Nervensystem, weshalb es auch beim Schlafengehen angewandt werden kann. Des weiteren öffnet es, um mehr Freude und Spontanität zulassen zu können.

Das Zitronengras/Lemongrass-Öl hat antibakterielle Eigenschaften und gilt auf aus energetischer Sicht als "Öl der Reinigung", da man mit seiner Hilfe negative und toxische Gedanken loslassen kann und sich auch auf psysischer Ebene positiv auswirkt. Es sorgt für Klarheit und die Bereitschaft, unnötigen emotionalen Ballast abzulegen, besonders in Sachen alte Muster und Tendenzen zu Missgunst.

REZEPT 5 - AROMATHERAPIE BEI FRAUENLEIDEN

Geschlechtskrankheiten mit Aromatherapie lindern

In Indien wird Gonorrhöe (Tripper) mit Sandelholz-Öl behandelt. Bei oraler Einnahme ist dies völlig harmlos. Täglich 6 Tropfen davon sorgen dafür, dass fast alle Symptome davon behandelt werden können. Laborversuche haben für Sandelholz-Öl eine bakterizide Wirkung nachgewiesen, die durchaus mit dem Spektrum eines Antibiotikas vergleichbar ist (Quelle: Maggie Tisserand; Die Geheimnisse wohlriechender Essenzen - Bezaubernde Düfte für Schönheit, Sinnlichkeit, Inspiration und Wohlbefinden - Aromatherapie für Frauen)

Aromatherapie-Spülung bei Hefepilz

2 Tropfen Rosenöl

4 Tropfen Lavendelöl

2 Tropfen Bergamottöl

auf einen Liter warmes Wasser geben, dann in einer Flasche gut schütteln und in einer Vatinaldusche anwenden

ODER VARIANTE 2:

6 Tropfen Teebaumöl

auf einen Liter warmes Wasser, in einer Flasche gut schütteln und in einer Vaginaldusche anwenden

Teebaumöl ist ein starkes Antiseptikum, fördert den Aufbau neuer Hautzellen, geht sanft in die Haut und ist damit die ideale Essenz für alle vaginalen Entzündungen. Es sprengt emotionale Grenzen, hilft sich positiv abzugrenzen, wirkt reinigend, antibakteriell und bindet Gerüche. Auf spiritueller Ebene hilft es, um den eigenen Standpunkt zu halten, deckt mentalen Selbstbetrug auf. Eine angenehme Diffuser-Kombination ergibt z. B. Teebaumöl mit Zitronengras.

Pfefferminzöl ist möglicherweise nicht gleich jedermanns Lieblingsöl, da sich viele erst mit ihm "anfreunden" müssen. Dennoch wird es "Öl des freudigen Herzens" genannt, da es uns Erinnerung daran schenkt, dass Glück und Freude unser Lebensrecht sind. Es wirkt sich stärkend auf Körper und Geist aus und ermutigt uns, wieder an das Gute zu glauben, da es optimistische Gedanken fördert und Dank seiner kühlenden Wirkung nicht nur hilft, einen "kühlen Kopf" zu bewahren sondern auch Kopfschmerzen entgegenwirkt.

Aromatherapie bei Harnwegseffekten

Hier eignet sich das Niaouli-Öl hervorragend um alle Infektionen zu bekämpfen. Niaouli-Öl wird mit Zitronen-Öl aus biologischem Anbau gemischt. Diese Mischung der beiden antiseptischen und fungiziden Öle wirkt nicht nur gegen Warzen sondern das Zitronen-Öl fördert auch die Bildung der weißen Blutkörperchen, die die Aufgabe haben, den Schutz des Organismus zu aktivieren.

Anwendung: Morgens und Abends jeweils 3 Tropfen von jedem Öl einnehmen.

Aromatherapie während der Periode (Schmerzen in der Menstruationszeit)

Muskatellersalbei reguliert den Hormonhaushalt und vermindert depressive Verstimmungen. Drei Tropfen Muskatellersalbei-Öl mit etwas Honigwasser. Fallweise bedarf es nach einigen Stunden eine zweite Dosis.

Alternativ kann auch ein Massage-Öl hergestellt werden, speziell für die Zeit der Monatsblutung. Hier 15-20 Tropfen Muskatellersalbe-Öl auf 50ml pflanzliches Öl (Olivenöl, Jojobaöl oder Mandelöl) geben.

Prämenstrual? Bei PMS helfen neben Muskatellersalbei auch Ylang-Ylang, Lavendel und Zitronengras. Diese können in ein warmes Vollbad geträufelt werden (2-3 Tropfen) Außerdem wirkt Rosen-Öl seelisch ausgleichend.

REZEPT 6 - AROMATHERAPIE GEGEN DEPRESSION

Mit Aromatherapie kann nicht nur eine voll ausgebrochene Krankheit eingesetzt werden, sondern sie bietet auch Schutz gegen Umweltgifte, Arbeitsüberlastund, Aufregung und Bestürzung. Muskatellersalbei, Ylang-Ylang und Rose helfen uns dabei, unsere Emotionen wieder ins Gleichgewicht zu pendeln. Muskatellersalbei reguliert den Hormonhaushalt und vermindert besonders gut depressive Verstimmungen. Negative Gefühle können mit ätherischen Ölen überwunden werden.

Das Anti-Depressionsbad

2 Tropfen Muskatellersalbei-Öl

2 Tropfen Bergamott-Öl

2 Tropfen Ylang-Ylang-Öl

ins Wasser tropfen und das Bad genießen

Gegen postnatale Depression im Wochenbett

2-3 Tropfen Jasmin-Öl in das Badewasser geben und danach schlafen gehen. Zuvor auch noch zwei Tropfen auf das Kissen selbst träufeln. Auch Ylang-Ylang kann hierbei gute Dienste leisten.

Massageöl zur psychophysischen Belebung

12 Tropfen Rosmarin-Öl

9 Tropfen Muskatellersalbei-Öl

4 Tropfen Myrten-Öl

auf 50ml pflanzliches Öl (Olivenöl, Jojobaöl oder Mandelöl) geben

und gut miteinander vermischen

REZEPT 7 - AROMATHERAPIE BEI GRIPPE UND ERKÄLTUNGEN

Lavendelöl zur Grippeverkürzung

Erkältungsvieren werden mit Lavendelöl allein schon abgetötet. Es ist ideal um die Erkältungszeit damit zu verkürze. Unterkiefer, Ohren, Hals, Schlüsselbein, Brustmuskeln und Oberkörper mit der Lavendel-Essenz einreiben und in einem Vollbad für 10 Minuten verweilen. Gerne kann es auch mit 10ml Nussöl angewendet werden. Danach abtrocknen und ins Bett. Über Nacht finden die Symptome ihren Höhepunkt und klingen schließlich ab. Lavendel trägt zur vermehren Produktion von Antikörpern und weißen Blutkörperchen bei. Die eingedrungenen Mikroorganismen werden durch dieses Öl erfolgreich abgetötet.

Mundspülung bei grippalen Infekten und Erkältungen

1 Tropfen Lavendelöl

1 Tropfen Teebaumöl

auf 100ml warmes Wasser und damit sofort gurgeln

Massageöl zur Stärkung der Abwehrkräfte

7 Tropfen Teebaumöl

7 Tropfen Lavendelöl

7 Tropfen Bergamott-Öl

4 Tropfen Sandelholz-Öl

auf 50ml pflanzliches Öl (Olivenöl, Jojobaöl oder Mandelöl) geben

und gut miteinander vermischen

Erkältungen bei Kindern

Als Vorbeugung: Auf jeder Seite des Kissens vom Kind einen Tropfen Eukalyptus-Öl träufeln. Da Eukalyptus die Nase wieder frei macht, sind viele Taschentücher in Reichweite ratsam.

Bei grippeartigen Erkältungen reich Eukalyptus alleine jedoch nicht aus. Hier wird dann Lavendelöl zu Rate gezogen. Damit den Oberkörper einreiben. Bei Grippekopfschmerz kann man Lavendelöl auch auf den Nacken geben.

REZEPT 8 - AROMATHERAPIE INHALIERSTIFTE/INHALATIONSSTICKS

Inhalierstifte eignen sich besonders zum Befüllen mit ätherischen Ölen und sie sind sehr praktisch für unterwegs und eignen sich auch als Geschenk.

Je nachdem welche Wirkungsweise erzielt werden soll (entspannend, konzentrationsfördernd, gegen Übelkeit wirkend oder zum besser durchatmen bei Schnupfen. Diese Inhalationsstifte gibt es ohne Inhalt zu kaufen damit man sie auch selbst mit ätherischen Ölen befüllen kann.

Herstellung:

5-6 Tropfen von einem ätherischen Öl nach Wahl auf den Wattestab der mitgeliefert wird, tropfen und in den Inhalierstift einfüllen. Die selbe Duftmischung kann bis zu 2x wieder aufgefrischt werden, danach muss der Wattestift erneuert werden. Die Öle weisen nämlich nur eine begrenzte Haltbarkeit auf, was auf Dauer zu unangenehmen Gerüchen führen kann.

Bei Schnupfennasen empfiehlt es sich außerdem, die Inhalierstifte gelegentlich mit hochprozentigem Alkohol an der äußeren Oberfläche zu reinigen.

Lavendel - wirkt beruhigend

Zitrone - wirkt belebend und konzentrationsfördernd

Mandarine rot oder Orange - wirkt ausgleichend und beruhigend

Rosmarin - wirkt konzentrationsfördernd

Pfefferminze - wirkt gegen Übelkeit, belebend und konzentrationsfördernd

REZEPT 9 - ÄTHERISCHE MASSAGEÖLE

Eine liebevolle Massage ist nicht nur eine Wohltat für den Körper, sondern sie pflegt auch die Haut. Mit dem passenden ätherischen Öl wird sie außerdem auch zur Streicheleinheit für die Seele. Ätherische Massageöle für die Hautpflege sind sehr beliebt, da hierbei keinerlei Chemie zum Einsatz kommt.

Für ein herrlich duftendes Massageöl eignen sich pflanzliche Öle als Träger- bzw. Basisöl wie hochwertiges Olivenöl (nativ und kaltgepresst), Kokosöl, Weizenkeimöl, Mandelöl, Sesamöl (wer es gerne eher exotischer mag) oder Jojobaöl. Die fertige Mischung bitte dunkel lagern. Die Haltbarkeit beträgt mehrere Monate, jedoch ist dies vom Trägeröl abhängig. Es ist ratsam kleinere Portionen herzustellen, anstatt einen großen Vorrat anzulegen.

Man nehme:

100ml Basisöl (bei Bedarf kann es auch mit Traubenkern-Öl, Nachtkerzenöl oder Wildrosen-Öl erweitert werden, aber auf jeden Fall mindestens 50% reguläres Trägeröl verwenden!)

eine geeignete Glasflasche (idealerweise Braun- oder Violettglas)

10-25 Tropfen ätherisches Öl (je nachdem wie intensiv es werden soll)

Danach die Flasche verschließen und gut durchschütteln.

Hier einige Wirkungsbeispiele:

Lavendel - wirkt beruhigend

Zitrone - wirkt belebend und konzentrationsfördernd

Mandarine rot oder Orange - wirkt ausgleichend und beruhigend

Pfefferminze - wirkt belebend

Vetiver - wirkt erdend, zentrierend

Jasmin - wirkt förderlich auf das Selbstvertrauen und vermittelt ein Gefühl von Stärke

Geranium-Öl wirkt durchblutungsfördernd, regenerierend, trostspendend und steht dafür, das Gute in Anderen erkennen zu können

Geranien-Öl wirkt hautstraffend und ausgleichend auf alle Hauttypen

Rosenöl wirkt Falten glättend und erhöht die Schutzfunktion der Haut

Teebaumöl wirkt gegen Unreinheiten und beruhigt die Haut

Majoranöl wirkt muskelentspannend und fördert einen entspannten Atem (besonders vor dem Schlafengehen)

Ätherisches Öl bei Muskel- und Gelenkbeschwerden

Bei Muskelschmerzen oder Verspannungen eignen sich besonders Pfefferminze, Fichte, Rosmarin und Salbei. Sie wirken wärmend und entzündungshemmend.

Ätherisches Öl für Entspannung und guten Schlaf

Viele ätherische Öle haben den Vorteil, dass sie auf sanfte und doch effektive Weise Nervosität und Schlafproblemen entgegenwirken. Eine besonders beruhigende Wirkung zeigt sich bei der Kombination aus Lavendel, Kamille, Hopfen und Vanille.

Ätherisches Öl für die Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft kann in vielerlei Hinsicht eine herausfordernde Zeit für die werdende Mutter werden. Besonders wer merkt, dass seine Kräfte nachlassen, sollte seinem Organismus ausreichende Pausen einräumen. Ein Öl kann dank seinen ätherischen Inhaltsstoffen dazu beitragen, sich wieder zu fokussieren und wieder intuitiv gespüriger zu sein für das, was im Moment wirklich wichtig ist. Es hat eine stärkende, einhüllende und wärmende Wirkung und riecht zudem sehr angenehm.

20 ml Mandelöl

20 Tropfen Orange

10 Tropfen türkische Myrte

5 Tropfen türkische Rose

Besonders das wertvolle Rosenöl findet immer wieder gerne Anwendung bei der Geburtsvorbereitung und gegen Geburtsschmerzen. Aber es hilft auch bei Verdauungsbeschwerden, Muskelverspannungen und Krämpfen sowie bei Kopfschmerzen.

REZEPT 10 - ÄTHERISCHE CHAKRAÖLE ZUM AUSGLEICH

Chakraöle gibt es zum einen bereits fertig gemischt zu kaufen, jedoch kann man sie sich auch selbst zusammenstellen.

Chakren sind Kraftzentren im menschlichen Körper (sogenannte "Tore der Kraft"), die sich im Energiefeld (also der Aura) eines Menschen befinden und sich entlang der Wirbelsäule aufreihen. Sie sind als Energiewirbel vorzustellen. Durch die Meridiane im Körper verdichtet sich der Energiefluss in ihnen. Chakren sind dazu da, um die kosmische Energie zu empfangen und und sie in die einzelnen Teile des Körpers und die jeweiligen Organe zu transferieren.

Jedes von den Chakras hat seinen eigenen Bereich in dem es für Schwingung und somit für den Energiefluss sorgt. Chakrenöle tragen dazu bei, die Chakren wieder in Einklang zu bringen und sie (bei Blockaden) zu harmonisieren. Hierbei eignet sich eine Chakramassage. Sie führt zu einer entspannten, meditativer Stimmung machen und unterstützt das seelische Wohlbefinden mit den jeweiligen Pflanzenessenzen. Ätherische Öle können schon durch alleiniges Einfächeln in die Aura die Schwingungen der Chakren positiv beeinflussen. Dank ihnen wird so im äußeren Energiefeld eine Harmonisierung und Neuausrichtung möglich.

Chakramassagen sind sowohl bei einer Selbst- als auch bei Partnermassage bestens geeignet. Dabei wird die eigene Hand (oder die des Partners) auf die jeweilige Stelle gelegt und dann mit 5-10 Tropfen vom Chakraöl der Bereich um das entsprechende Chakra mit kreisenden Bewegungen sanft und kontinuierlich über einige Zeit massiert.

DIE SIEBEN HAUPTCHAKREN

Das Wurzelzentrum (Basischakra, 1. Chakra, Wurzelchakra)

Chakra-Farbe: Rot

Es befindet sich am untersten Ende von der Wirbelsäule, bei Steißbein und Damm.

Funktionsweise: Hier geht es um Urvertrauen, die Verbindung zur Erde herzustellen und diese aufrecht zu halten, körperliche Stabilität und Kraftquelle für alle Aktivitäten, es ist das Zentrum der Energieversorgung für den Organismus

Ätherische Öle: Narde, Patschuli, Vetiver, Zypresse, Angelikawurzel, Eichenmoos, Immortelle, Nelke, Zeder, Rosmarin

Anwendungs-Empfehlung:

Massage Fußreflexzonen und Beine mit dem Öl nach Wahl.

Oder: Zedern-Öl im Diffuser (vermittelt ein Gefühl von einem Waldspaziergang).

Das Sakralchakra (Bauchchakra, 2. Chakra, Zentrum der Sexualität)

Chakra-Farbe: Orange

Das Sakralchakra liegt etwa 3cm unterhalb des Bauchnabels.

Funktionsweise: Dieses Chakra ist dafür zuständig, dass die Emotionen frei fließen können und als solche auch zum Ausdruck gebracht werden. Daher kann man es auch als die "Verteilerstelle von Vitalenergien" sehen. Es steht für Sinnlichkeit, Hingabe und gesunde Energie in der Sexualität. Es ist außerdem der Sitz von Schöpferkraft und der Begeisterung, Dinge anzugehen, da es für die nötige Energie und den Schwung dafür sorgt.

Ätherische Öle: Jasmin, Kardamom, Tonka, Vetiver, Ylang-Ylang, Ho-Blätter, Vanille, Blutorange, Bitterorange, Orange, Pfeffer, Myrrhe, Sandelholz, Mandarine, Zypresse, Muskatellersalbei, Schafgarbe, Rose, Zimt, Ylang Ylang (für den Ausgleich des seelischen Gleichgewichts)

Ylang Ylang-Öl - ein blumiger Duft für das innere Kind. Es wird gerne in stressigen Zeiten angewendet da es beruhigt und man vom Kopf wieder zurück ins Herz findet. Als "Öl des Herzens" steht es für Vertrauen und das Loslassen von alten, belastenden Emotionen. Es gilt körperlich als entkrampfend und ausgleichend, weshalb es besonders bei negativen Verstimmungen und Gedankenkarussells empfohlen wird. Sowohl Geranium als auch Ylang Ylang haben auch einen positiv-ausgleichenden Einfluss auf den Hormonhaushalt.

Jasmin-Öl eignet sich nicht nur als Alternative zu Parfum, sondern diese Essenz steht auch für eine gesunde Sexualität und gilt als Unterstützerin um verborgene oder verschlossene Leidenschaften (wieder) zu erwecken. So manch einer sieht es als Geheimtipp für ein natürliches Aprodisiakum und hat eine Stimmungshebende Wirkung die für Optimismus und Zuversicht sorgt.

Das Zimt-Öl mit wärmender Eigenschaft wirkt unterstützend bei Selbstakzeptanz und Selbstannahme und fördert sexuelle Harmonie. Es ist wunderbar anregend und hat die Fähigkeit Entzündungen im Körper zu hemmen und tötet Bakterien, Viren und auch Pilze ab.

Anwendungs-Empfehlung:

Muskatellersalbei und Zimt (Kassie) als Ausgleich zu sexuellen Schwankungen im Monatszyklus – gerne auch direkt eingenommen in einem Jogurt.

Sexuelle Unlust, Trockenheit,..: Ölmischung (intuitiv gewählt) z. B. Zypresse und Myrrhe. Mit einem Basisöl gemeinsam wird es direkt auf Höhe des Bauchnabels und auf den Unterschenkeln einmassieren.

Jasmin wird auf die Pulspunkte und hinter den Ohren aufgetragen. Auch am Hals, der Brust, den Nacken oder von den Handflächen inhaliert leistet es gute Dienste.

Das Solarplexuschakra (3. Chakra, Sonnengeflecht)

Chakra-Farbe: Gelb, Goldgelb

Dieses Chakra liegt am Solarplexus im Bereich der Magengrube.

Funktionsweise: Es wandelt grobstoffliche Energien ins feinstoffliche Materie um, vitale Impulse werden verarbeitet sodass es Sitz der persönlichen Kraft ist, des Selbstvertrauens und der Zufriedenheit. Es aktiviert intellektuelles Verständnis, steuert Beziehungen und zwischenmenschliche Verbindungen.

Ätherische Öle: Pfeffer, Gewürznelke, Kampfer, Estragon, Myrrhe, Oregano, Thymian, Zimt, Zitrone, Koriander, Lavendel (beruhigend gegen Unruhe), Kamille, Anis, Muskatellersalbei, Rosmarin (anregende Wirkung, gut bei einem Mangel an Selbstbewusstsein)

Rosmarin-Öl gilt nicht nur als Booster in Sachen Konzentration und mentale Klarheit sondern erweist sich auch als spannungslösend, kreislaufanregend, schleimlösend. Auf emotionaler Ebene hilft es in Übergangsphasen, ist unterstützend um limitierende Gedankenmuster ziehen zu lassen und hilft gegen Neid.

Anwendungs-Empfehlung:

Besonders gut eigenen sich Lavendel oder Citrusöle zur Massage.

Das Herzchakra (4. Chakra, Herzzentrum)

Chakra-Farbe: Grün

Es liegt in der Herzgegend, in der Mitte des Brustkorbs.

Funktionsweise: Hier findet die Heilung statt (Quelle der Heilkraft), es geht um Liebe - sowohl Selbstliebe und Akzeptanz als auch die Liebe zu anderen. Hier geht es um subjektive Schönheit als auch um ein harmonisches Sein, Steuerung der Emotionen und der Aktivität des Immunsystems.

Ein unausgeglichenes Herzchakra ist emotional sehr schnell/leicht verletzlich und man kippt immer wieder in die gleichen emotionalen Muster (z. B. Schuldzuweisung, Opferhaltung,...). Es sind Themen des inneren Kindes die Aufarbeitung bedürfen. Auf der körperlichen Ebene zeigen sich oftmals in Probleme mit den Atemwegen oder mit dem Herzen.

Ätherische Öle: Cistrose, Douglasie, Geranium, Iriswurzel, Rosengeranie, Tuberose, Magnolienblüte (Magnolia), Mimose, Narzisse, Neroli, Rose oder auch Geranium (für's Herz und Beruhigung aufgebrachter Gefühlszustände), Melisse (beruhigend), Rosmarin, Jasmin, Lavendel, Estragon, Majoran

Anwendungs-Empfehlung:

Rose, Jasmin oder Magnolia werden intuitiv auf den Hals und das Herzchakra aufgetragen. Besonders öfters an diesen Ölen zu riechen ist hilfreich. Rosmarin kann im Bereich des Brustbeins aufgetragen werden. Außerdem sind der Brustbereich und Schultern gut geeignet oder alternativ auch an den Handgelenken (Pulspunkte).

Majoranöl kann gut mit einem Trägeröl genutzt werden. Es wirkt Muskelentspannend und eignet sich daher ideal als Massageöl. Da es einen entspannten Atem fördert, ist dieses Öl vor dem Schlafengehen hilfreich. Im Roll-On ist es gemischt mit Geranium hervorragend.

Geranium-Öl für Liebe und Vertrauen. Es spendet Trost und steht dafür, das Gute in Anderen erkennen zu können.

Das Herzchakra ist mit dem Atem verbunden, genauso mit dem Tastsinn, den Händen und dem Fühlen. Es birgt die Fähigkeit des Loslassens in sich und steht für Hingabe, sowie tiefes Vertrauen und die eigene Wahrheit auf sanfte und klare Weise auszusprechen und zu leben. Bei einem ausbalancierten Herzchakra wurde die Suche nach Liebe im Außen eingetauscht gegen Selbstliebe. Man liebt sich - mit all seinen Macken und strahlt dies aus, sodass es für die Umgebung nicht nur sichtbar sondern auch spürbar ist. Wenn emotionalen Wunden geheilt sind, ist es leichter, sich anderen Menschen gegenüber liebevoll zu öffnen.

Das Kehlchakra (5. Chakra, Kehlkopfzentrum)

Chakra-Farbe: Hellblau

Dieses Chakra liegt an der Kehle.

Funktionsweise: Verbindungsstelle der körperlichen mit den seelischen und den geistigen Chakra-Zentren. Sorgt für Energien, die innere Freude, Inspiration, Kreativität und den individuellen Ausdruck begünstigen. Angst wird hier transformiert.

Ätherische Öle: Cajeput, Eukalyptus, Niaouli, Myrte, Ravensara, Grapefruit, Fenchel, Salbei, Ysop, Pfefferminze, Kampfer, Nelke

Insbesondere Eucalyptus sorgt für freien Atem und hat eine starke Wirkung auf den physischen und den emotionalen Körper. Es steht außerdem für das Vertrauen, dass die eigenen Bedürfnisse erfüllt werden – auch wenn wenn man gesund ist. Eucalyptus-Öl weist außerdem reinigende Qualitäten auf und eignet sich nicht nur dafür, Räume energetisch zu klären, sondern sorgt auch für mentale Klarheit.

Anwendungs-Empfehlung:

Wenige Tropfen Pfefferminze werden (gerne auch in Kombination mit Eucalyptus) verdünnt mit einem Basisöl im Bereich des Halses aufgetragen und mit einem sanften bis lautem Summen während der Massage verstärkt.

Das Stirnchakra (6. Chakra, Drittes Auge)

Chakra-Farbe: (Indigo-)Blau

Es liegt in der Stirnmitte zwischen den Augenbrauen.

Funktionsweise: Hier sitzt das rationale Denken und die Manifestation, die durch die Kraft der Gedanken ermöglicht werden kann, sowie die Intuition und Erinnerung. Visionen und Hellsehen werden von diesem Zentrum ermöglicht.

Ätherische Öle: Lorbeer, Cajeput, Melisse, Minze, Muskatellersalbei, Myrte, Verbena, Wacholder, Limette, Zitronengras, Kurkuma, Wacholderbeere, Sibirische Fichte, Anis, Eukalyptus citriodora, Kamille blau, Veilchen

Anwendungs-Empfehlung:

Zitronengras mit einem Basisöl verdünnt auf das dritte Auge und am Hinterkopf (Höhe drittes Auge) in kreisenden Bewegungen sanft einmassieren. Alternativ im Diffuser vernebeln.

Kronenchakra (7. Chakra, Scheitelchakra, Kronenzentrum)

Chakra-Farbe: Violett, Lila

Das Kronenchakra liegt am obersten Punkt des Kopfes.

Funktionsweise: Es ist das Bewusstseinszentrum der Spiritualität, der Alleinheit und Öffnung eines Menschen für die Weiten des Kosmos, geistig-spirituelle Erfahrungen werden dadurch ermöglicht. Durch Meditation wird es weiterentwickelt, weniger durch Naturheilmittel.

Ätherische Öle: Lavendel vera, Minze, Myrrhe, Narde, Sandelholz, Veilchenblätter, Elemi, Rose, Agarholz, Johanniskraut, Ysop, Olibanum (klärend), Jasmin

(Unterstützung für mehr Hingabe), Weihrauch, Rosenholz

Anwendungs-Empfehlung:

Die Öle Weihrauch und Rosenholz (wenige Tropfen) bei Meditationen in ein Tuch träufeln oder im Diffuser.

HINWEIS: Bei der Auswahl der jeweiligen Essenzen sollte bedacht werden, dass sich die Wirkungsweise bei vielen von den genannten ätherischen Ölen über mehrere Chakren verteilt: Rosenöl wirkt zum Beispiel sowohl auf das Herzchakra, das Bauch- und das Kronenchakra. Sandelholz verteilt seine Wirkungsweise auf das Bauch- und das Kronenchakra.

Wer sich nicht sicher ist, welche Öl-Essenzen für ein Chakra gemischt werden sollen, der bleibt am besten bei nur einem Öl, das einem intuitiv und geruchstechnisch am meisten anspricht. Mischverhältnis: 1-5 Tropfen von der gewünschten Essenz (bei Sandelholz können bis zu 10 Tropfen genommen werden) auf 10ml Jojobaöl.

Haftungsausschluss: Die hier Tipps und Anwendungsbeispiele basieren auf persönlichen Erfahrungen. Es handelt sich hierbei lediglich um Empfehlungen, nicht um heil- und sachkundliche oder medizinische Auskünfte die einen Arzt ersetzen sollen bzw. können. Sollten Unverträglichkeiten auftreten, ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen.

Wie nützlich fanden Sie die Informationen?

Klicken sie auf einen Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1