Springe zum Inhalt
Honig

Der Honig erlebt eine Renaissance – das gesunde Elixier der Bienen

Dass der Honig gesund ist wissen wir schon lange. Doch schon weit vor unserer Zeit und schon im Mittelalter wusste man nicht nur von der herrlichen Süße des Honigs, sondern auch von seiner Heilkraft. Er wurde in vielen Fällen als natürliches Heilmittel verwendet, zur äußerlichen und innerlichen Anwendung. Doch in erster Linie als Genussmittel, welches oftmals nur dem Adel zustand, während das Volk nur von der süßen Versuchung wussten, sie aber niemals kosten durften. Auch heute noch und derzeit mehr als zuvor, ist der Honig wieder ganz weit vorne bei der Skala der gesunden und rein natürlichen Lebensmittel. Als Superfood quasi kann man den Honig bezeichnen, denn seine Inhaltsstoffe haben es tatsächlich in sich. Aber auch im medizinischen Bereich findet der Honig großen Einsatz. Dank seiner auch antibakteriellen Wirkung ist er besonders in der Wundheilung sehr gefragt.

Honig ist gesund

er gilt schon immer als die süßeste Versuchung und wir auch noch heute hauptsächlich in unseren Gefilden als Brotaufstrich oder zum Backen und manchmal auch zum Kochen verwendet. Zum natürlichen Süßen von Speisen wie Müslies, oder auch Saucen und Gerichte. Honig ist ein Alleskönner. Denn zum Einen ist er als herrliches Süßungsmittel wichtig für unsere Ernährung, aber aber auf der anderen Seite ist er auch im medizinischen Sektor äußerst beliebt. Denn besonders der medizinische Honig schützt Wunden vor Bakterien und sorgt so für eine rasche Wundheilung. Als probates Mittel zur Wundreinigung hält er die Wunde feucht und reinigt sie zeitgleich. Der Honig kann aber auch entweder in Reinform verwendet oder in Pflegeprodukte für Gesicht, Körper und Haare verarbeitet werden. Denn auch hier wirkt er antibakteriell und beruhigend. Er ist ein natürlicher Feuchtigkeitsspender für unsere Haut und verleiht ihr Elastizität und schützt die Zellen. Die antioxidantische Wirkung des Honigs ist bekannt und wird gerne angenommen. Innerlich wie äußerlich lässt sich der Honig grundlegend immer als Naturprodukt einsetzen.

Selbst Imkern

Die Imkerei im Privatbereich hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Immer mehr Menschen gehen dazu über, sich das Imkern anzueignen und sich mit einem oder mehreren Bienenvölkern auf den Weg zum ersten eigenen Honig aufzumachen. Das Imkern an sich ist keine Zauberei, sondern eher ein herrliches Hobby, welches man sich sehr schnell aneignen kann. Mit ein wenig Übung und einer kurzen Einführung oder dem Besuch eines Seminars bei erprobten und erfahrenen Imkern, kann man schon mit dem Imkern beginnen: Wichtig dabei sind natürlich die einzelnen Utensilien, die man dazu benötigt. Denn bis die erste Honigernte eingefahren werden kann, muss man nicht nur die Bienenvölker haben, sondern auch einiges mehr, wie zum Beispiel die Behausungen für die Bienenvölker. Die Bienenkästen, die so genannten Beuten, sollten absolut speziell für die Bienenvölker gebaut und eingerichtet sein. Am besten kauft man die notwendigen Utensilien man hierfür beim Imkereibedarf. Hier gibt es Beuten für jeden Bedarf und in unterschiedlichen Ausführungen für den direkte Gebrauch.

Wie nützlich fanden Sie die Informationen?

Klicken sie auf einen Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 2

Veröffentlicht am