Springe zum Inhalt
10 ätherische Öle für die Erdung

10 ätherische Öle für die Erdung

Nur mit guter Erdung stehen wir fest auf dem Boden und gehen selbstsicher durch das Leben. Durch den stabilen Kontakt zu Mutter Erde gleichen sich Spannungen von alleine aus. Wir können Sorgen abgeben und bekommen Mut und Zuversicht. Der Weg wird sichtbar und Stress legt sich.

Aus Pflanzen- und Naturmaterialien gewonnene ätherische Öle bringen die Seele und den Geist auf intensive oder leichte Weise mit dem Körper und der Erde in Kontakt.

Copaiba

Copaiba wird aus Copaibabäumen im Amazonas Regenwald gewonnen. Ähnlich wie bei Gummi wird der Stamm angezapft. Die dann austretende harzige Substanz ist zähflüssig und hellgold bis dunkelbraun gefärbt.
Nach der Destillation des Copaibaharzes entsteht ein sanftes und angenehm holzig duftendes ätherisches Öl. Die Essenz wirkt wird erfüllend, erdend und belebend zugleich.
Copaiba verbessert die gesamte Körperwahrnehmung, indem es das Nerven- und Nadisystem gleichermaßen anspricht. Der Geruch darf tief in die Nase gezogen und intensiv wahrgenommen werden.

Honig oder Bienenwabe


Der Geruch dieser ätherischen Öle variiert von stark honigbetont bis hin zu einem leichten Duft nach Bienenwachs.
Die Essenz kann vor allem das Gehör und den Hörsinn erden. Die Schwingungen wirken weit öffnend auf den ganzen Kopf- und Halsbereich. Ganz so wie der leichte Flug einer Biene über die Wiesen und Wälder fühlen wir uns durch den Honig oder Bienenwachsgeruch beschwingt und in einer leichten Verbindung zu Mutter Erde. Die Düfte stabilisieren und sorgen für eine ausgeglichene und friedliche Emotionalität sowie ein gutes Zugehörigkeitsgefühl.

Ingwer

Ingwer ist ein extrem wärmendes ätherisches Öl, das die Mitte und den Fluss der leichten Lebenskräfte fördert. Der fruchtig, würzig bis scharfe Geruch öffnet die Gefäße und regt die Durchblutung an. Angstzustände können durch die Weitung und Wärme verfliegen. Der Geist wird sanft geerdet und mit Selbstbewusstsein erfüllt.
Man sagt dem Duft des Ingwer Öls auch nach, den Magen zu klären und zu stärken. Dinge, die hier schwer verdaulich liegen und auf den Geist drücken, lösen sich. Die Verbindung zum eigenen Menschsein und den freien Gedanken wird wieder hergestellt.

Kiefer

Die Kiefer ähnelt der Zeder, ist insgesamt jedoch erfrischender und belebender. Der Duft kann je nach Hersteller und Produkt leicht variieren. Mal ist die Kiefer fein holzig, würzig und edel. Aus Nadeln gewonnene Öle können eine starke kampferartige bis terpentinähnliche Note besitzen. Bei den indigenen Völkern Nordamerikas kamen in den Schwitzhütten vorzugsweise Kiefernnadeln zum Einsatz. Kiefer klärt den Geist und den Astralkörper. Sie sorgt für eine tiefe Anbindung und Einsichten in die Weisheit der Mutter Erde. Besonders würziges Kiefer Öl eignet sich in besonderer Weise zur Entspannung des gesamten Körpers.

Der aromatische, belebende und typische Geruch des Lavendels öffnet und klärt den Geist. Früher hängte man Lavendel-Sträuße in Räumen von der Decke herabhängend auf, um böse Geister zu vertreiben. Lavendel ist ein sehr starkes und tief wirkendes ätherisches Öl. In kleinsten Mengen angewendet erzielt es große Wirkungen.
Die beliebte Duftpflanze bringt uns mit unserer Ganzheit und dem tiefen Heilsein als Mensch auf Mutter Erde in Verbindung. Regelmäßig angewendet stellt der Lavendel den Menschen fest auf den Boden und hüllt ihn sicher in seine eigene Kraft und Würde ein.

Patchouli

Der Duft der Patchouli-Pflanze aus Asien ist erdig, rauchig, exotisch und holzig. In den 1960er Jahren war Patchouli der Inbegriff des guten, edlen Geruches. Heute empfinden ihn manche aufgrund dieses Erbes als aufdringlich bis muffig. Wenn man Patchouli mag, wirkt das ätherische Öl direkt auf das Wurzelchakra und kann die feinstoffliche Wurzeln tief in die Erde treiben. Die Kraft aus der erdigen, warmen Tiefe klärt den Verstand, stärkt das Selbstbewusstsein und öffnet den Körper für eine satte und genussvolle Lebensweise.

Vetiver

Vetiver ist ein in tropischen Regionen Asien beheimatetes Süßgras. Bis zu einem Meter hoch, hält es sich durch ein ungewöhnlich dichtes und starkes Wurzelgeflecht selbst dort fest, wo starke Bodenerosion herrscht. Man sagt den Wurzeln sogar nach, entgiftend auf die Erde zu wirken. Die Kraft der feinen und gleichzeitig festen Wurzeln gibt das ätherische Vetiver Öl an den Menschen weiter. Der Duft ist schwer, nach satter Erde riechend und balancierend. Das Öl wirkt auf die Fußsohlen ebenso wie auf das Magendarm-Nerven-Geflecht. Vetiver vermag so die esoterische Mitte des Menschen zu erden, verleiht sanfte Heiterkeit und mildert Stress.

Ylang-Ylang

Der schwere, süßliche und exotische Duft der tropischen Ylang-Ylang Blüte öffnet das Herz und wirkt emotional ausgleichend. Der Kontakt zu Mutter Erde kommt auf sehr blumige und stimmungsvolle Weise zustande.
Fast schon betäubend kann die Ylang-Ylang Essenz uns einhüllen. Es entsteht ein zartes Netz aus Licht und vielen tausend kleinen Wurzeln, die uns fest an Mutter Erde und die Liebe anbinden. Ylang-Ylang hilft besonders gut bei Traurigkeit und Zweifeln. Der Duft weckt Erinnerung an unser wahres Menschsein und die jederzeit verfügbare liebevolle Verbindung zur Erde.

Zeder

Einige der vielen Zederarten weltweit gehören zu den ältesten und zähsten Bäumen dieser Erde. Sie wachsen bis hoch in den Himalaya, erreichen stattliche Höhen und ein sehr hohes Alter. Das ätherische Öl und das Holz der Zeder versprühen einen würzigen, holzigen und warmen Duft.
Durch die Aufnahme der Zedernholz Aromen fühlt sich der Mensch geborgen und fest geerdet in einer weichen, dichten Atmosphäre. Zeder stellt die Füße sanft auf den Boden, wirkt tief in den Beckenraum und bis ins Herz hinein. Das Aroma fördert unsere weiche Seite und richtet das Gefühlsleben auf sanfte Weise neu aus.

Zypresse

Aufrecht und stolz steht die Zypresse in der Landschaft. Gleichzeitig bringt dieser markante und einzigartige Baum eine angenehme Leichtigkeit mit sich. Durch den Duft wird die Wirbelsäule sanft gestreichelt und ausgerichtet. Wir erhalten unsere geistige und körperliche Elastizität zurück.

Holzig, würzig und frisch öffnet der Duft die oberen Atemwege und verbindet den Atem mit Mutter Erde. Durch den erneuten Fluss können sich Gefühle von leichter Sicherheit, Größe und Stabilität einstellen.

Wie nützlich fanden Sie die Informationen?

Klicken sie auf einen Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1

Veröffentlicht am